Freitag, 4. Dezember 2015

Schnauze trifft Herz - Blogmotto erfüllt




Dem aufmerksamen Leser ist es sicher schon aufgefallen. Meine Unterschrift bei Kommentaren hat sich geändert. Außerdem musste ich mein Profil ändern, denn den Pflegi Manu gibt es hier in dieser Form nicht mehr. Ende November haben wir die dicke Staubschicht von seinem gepackten Köfferchen gepustet, und er hat sich auf die Reise in ein neues Abenteuer begeben.





Manus Auszug stand schon seit dem Sommer fest. Wir hatten also lange Zeit uns auf diesen Moment vorzubereiten. Gebracht hat es letztendlich nicht viel, denn der Abschied verlief dann doch ganz anders als geplant. Der Herzschmerz, und das kann ich mit Gewissheit sagen, ist nicht weniger schlimm, wenn die Trennung sich lange vorher ankündigt. 21 gemeinsame Monate verbinden doch sehr. 
Was mir die Situation aber wesentlich erleichterte war die Tatsache, dass ich von der Endstelle absolut überzeugt war. Für mich war es für Manu der berühmte Sechser im Lotto, und das hatte ich ihm immer gewünscht.


Am Anfang war die Anfrage, die ich sofort als sehr sympathisch empfand. Daraus entwickelte sich ein reger Schriftverkehr mit vielen Fragen und Antworten. Ich war begeistert und freute mich, als wir endlich einen Termin für ein Treffen ausmachten.
Dieses war dann im August. Wir wanderten mit Manu durch mein neues Lieblingsfeld. Natürlich habe ich an diesem Tag keine Fotos gemacht und greife nun auf Fotos zurück, die ich nur wenige Tage später gemacht habe.

Es war ein sehr angenehmes Treffen und ich glaube, Manu wusste instinktiv an diesem Tag, dass sein Benehmen für ihn entscheidend sein sollte. Er lief brav wie ein Engelchen an der Leine und zeigte sich von seiner allerallerbesten Seite. Er begeisterte die Interessentin und die Interessentin begeisterte mich, sodass ich im Anschluss direkt zur Vermittlerin fuhr und mein "Daumen hoch" signalisierte, falls Manus Adoption angefragt werden sollte.


Es dauerte noch ein kleines bisschen, aber noch während der Sommermonate wurde die Vorkontrolle durchgeführt und wenig später wechselte Manu den Besitzer, obwohl er noch einige Zeit unser Pflegi bleiben sollte. Hund und neue Besitzerin trennten nämlich hunderte von Kilometer, und zuerst musste der Umzug noch geplant und organisiert werden.
Im November bekam Manu also noch mal Besuch von seiner Besitzerin, worüber er sich so sehr freute. Wir gingen noch einmal zusammen spazieren und besuchten gemeinsam den Windhundeauslauf. Nun waren es nur noch wenige Tage, die Manu bei uns bleiben sollte, und diese wollten wir ausgiebig genießen.


Zum Abschluss war noch eine letzte gemeinsame Wanderung mit ihm geplant. Wir wollten den Kreis schließen und dort wandern gehen, wo wir vor langer, langer Zeit gestartet sind. Diese fiel leider aus, weil es an diesem Wochenende dem Leckerchenmann plötzlich deutlich schlechter ging. Aus einer fröhlichen Wanderung durch schöne Natur wurden sorgenvolle Stunden im Krankenhaus.



Nur einen Tag nachdem Manu uns mit einer riesigen Lücke im Rudel zurückließ, machte auch der Leckerchenmann sich auf seine eigene Reise an einen Ort, wo er nun endlich nach 11 leidvollen Monaten ohne Schmerzen friedlich schlafen kann.

Ich vermisse beide so sehr.

Kommentare:

  1. Ich ahnte es ja schon ehr lange, dass Manu eine neue Familie bekommt. Aber wer ist der Leckerchenmann, um den ihr trauert und zu dessen Weggang wir unser aufrichtiges Mitgefühl senden.

    Viele traurige und erfreute - für Manu - Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,

      der Leckerchenmann ist mein Vater, der aufgrund seines Vorrats an Hundefutter und -leckerchen bei den Hunden immer sehr beliebt war. Diese stürmten bei Besuchen immer zu seinem Lieblingsplatz und ließen sich dann ausgiebig verwöhnen. Nur Emi hatte immer ein bisschen Angst vor ihm, was sie aber nicht sonderlich beim Fressen störte. Ich hatte im Text einen Link zu einem älteren Text gesetzt und der ist dann bei einer Korrektur wohl abhanden gekommen. Dann wäre es klarer gewesen.
      Ich hatte schon geahnt, dass du in Sachen Manu zwischen den Zeilen gelesen hast.

      Vielen Dank für die lieben Worte.

      Löschen
    2. Ich meinte natürlich liebe Sabine und liebe Socke!!

      Löschen
    3. Mein aufrichtiges Beileid. Es tut mir so leid für Euch......


      Viele mitfühlende Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  2. Oh Gott Sylvia, jetzt fing dieser Artikel so gut an und dann dieses Ende. Wir sind sprachlos, aber Du hast unsere Gedanken...

    Fühl Dich umarmt in diesen schweren Stunden.

    Alles Liebe für Dich

    Andrea und Linda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,

      ich danke für deine lieben Worte. Sie trösten mich sehr.

      Löschen
    2. Und hier soll es natürlich auch liebe Andrea und liebe Linda heißen. Ich will es mir ja nicht mit den Hunden verderben!!

      Löschen
  3. Liebe Silvia,
    wir bestaunen deine Kraft, ein solch zuversichtliche Geschichte und dann der Schlussabsabsatz. Es fehlen uns die Worte.
    Mit vielen guten Gedanken und enormer Betroffenheit
    Erika und Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ihr Lieben,

      vielen Dank, das Schreiben und die lieben Worte helfen mir schon gewaltig.
      Ablenkung tut im Moment schon gut.

      Löschen
  4. Liebe Sylvia,
    ich bin total betroffen von dem letzten Absatz und möchte dir mein aufrichtiges Beileid ausdrücken. Ganz viel Kraft für die kommende Zeit schicke ich dir. Fühl dich umarmt.
    Manu wünschen wir alles Gute in seinem neuen Zuhause.
    Traurige Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Silvia,

    mir fehlen da gerade ein wenig die Worte, aber zunächst einmal unser tiefstes Beileid zum Verlust von deinem Vater. Das Manu ging machte es bestimmt nicht besser, aber super war doch, dass du ihm einen Platz gegeben hast, währenddessen eine neue Familie für ihn gesucht wurde. Das finde ich richtig toll, dass du sowas machst. Und das du so ein tolles Gefühl bei seinem neuen Menschen hattest, das unterstützt es zumindest ein wenig, über diese zwei klaffende Löcher hinwegzukommen und nicht hineinzufallen.

    Viele liebe, aufbauende Grüße

    Jérôme

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Silvia,

    es hatte sich ja wirklich angedeutet, dass Manu wirklich nur zur Pflege bei euch war ... und ich freue mich natürlich, dass er seine neue Familie gefunden hat - es ist nur traurig, dass dieses schöne Ereignis vom Tod eines lieben Menschen überschattet wird.
    Wir senden euch eine Umarmung und liebe Gedanken,

    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen