Freitag, 4. Juli 2014

Gute Zeiten für Manu

Man glaubt es kaum, aber Manu ist inzwischen schon mehr als 3 Monate bei uns. Das ist die längste Zeit, die ein Pflegehund je bei uns verbracht hat. Bis jetzt hat er uns nur Freude gemacht, bis auf eine kleine Sorge.

Manu kam als recht dünner Hund zu uns (dabei aber sehr gepflegt und in einer sehr guten Verfassung, was ja nicht selbstverständlich ist), was bei einem Podenco und seinem Körperbau nicht unbedingt ungewöhnlich ist. Zuerst haben wir auch wirklich gedacht, wir müssen uns einfach an seine grazile Gestalt gewöhnen. Nebenher hatten wir aber trotzdem ein Auge auf sein Gewicht und sein Aussehen. Wir haben viel gelesen, viel gegoogelt und Bilder von Podencos mit seinem Aussehen verglichen. Letztendlich waren wir uns irgendwann dann doch sicher, dass wir etwas an seiner Ernährung ändern müssten. Das Futter, das bei Emi und Luke und deren Energieverbrauch reichte, war einfach nicht das Richtige für unseren Spanier, der das Futter ganz anders verwertete. Dabei ging es eigentlich nur um 2-3 kg, die Manu fehlten, damit seine Hüftknochen nicht ganz so sehr hervorstachen. Dieses Gewicht wollte er aber einfach nicht ansetzen, egal wieviel wir auch fütterten.


So besuchten wir kurz vor Pfingsten ein recht kleines, aber sehr ansehnliches Geschäftchen für Hundebedarf in unserer Heimatstadt, das uns empfohlen wurde. Thomas Cremer von http://www.omas-hundekekse.de/ nahm sich ausführlich Zeit für seine Ernährungsberatung. Bestimmt über eine Stunde (wir kamen auf jeden Fall über die Öffnungszeiten) redeten wir über Manu und planten nach den vorhandenen Informationen seine zukünftige Ernährung. Da wir uns schon immer für barfen begeistern konnten, waren wir froh, dass wir nun wieder zu dieser Ernährungsform zurückkehren sollten. Mit einem riesigen Beutel voll bester Kost verließen wir das zauberhafte Geschäft und waren sehr zuversichtlich jetzt exakt das Richtige für Manu zu tun. Vor dem Erfolg stand aber ein Manu, der bei der ersten Mahlzeit lange Zähne machte, beim nächsten Napf aber schon begeistert zulangte. Bevor wir Manus Glück genießen konnten, mussten wir erst einmal leiden. Man hatte uns darauf vorbereitet, dass eine Art "Entgiftung" stattfinden sollte. Manu hatte sich dafür den Pfingstsonntag ausgesucht und entgiftete glücklich vor sich hin, während wir versuchten einen netten Spielenachmittag als Familie zu verleben. Puh, was für eine Herausforderung für unsere Nasen. Aber diese geruchsintensiven Stunden standen wir dann auch noch durch. Hauptsache dem Hund geht es gut.

Nun gehöre ich ja eher zu den skeptischen Zeitgenossen. Die Umstellung auf barfen war für mich ein Versuch wert, aber ich erwartete auch nicht direkt ein übergroßes Erfolgserlebnis. Nach ein paar Tagen ließ es sich aber schon nicht mehr leugnen. Manus eher eckige Figur zeigte weichere Formen. Nach gut zwei Wochen waren die Hüftknochenhöcker verschwunden. Manus Figur blieb weiterhin schlank, zeigte aber eine bessere Muskulatur (so fühlte es sich auf jeden Fall  an), und sein Fell schimmerte noch mehr als zuvor. Konnten wir vor Begeisterung kaum noch den Blick von ihm abwenden, so war Emi noch mehr begeistert von Manus weiterer Veränderung. Hatte er vorher Spielaufforderungen von ihr auch ignoriert, kam er nun von selbst an und wollte sie animieren. So wurde er noch mehr ihr allerbester Kumpel. Endlich kamen wir auch in den Genuss ihn mal richtig im Garten toben zu sehen. Seine Lebensfreude wurde noch intensiver und wir freuten uns mit ihm, wie er nun endlich seine "wilden 5 Minuten" kraftvoll im Garten ausleben konnte. Zuerst alle paar Tagen, und inzwischen kann es sogar mehrmals am Tag sein. Das ist einfach nur wunderschön. Selten habe ich mich an einer Entscheidung so erfreut, wie an der, Manus Ernährung umgestellt zu haben. Wir werden weiterhin im Geschäft sehr angenehm betreut. Für Manu ist es natürlich ganz toll, dass er uns auch gerne begleiten darf. Vor Ort trifft man nette Hundekumpels. Außerdem riecht es überall so verführerich. So ist das halt im Hundeparadis auf Erden.

Schau mir in die Augen, Kleines


Mir geht es sooooo gut :)



Kommentare:

  1. Ich finde es toll, dass Manu so gut auf die Futterumstellung reagiert hat - und auch, dass ihr es damit versucht habt.

    LG Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
  2. Toll, dass das Barfen für Manu der richtige Weg war und wenn man dann noch so ein Fachgeschäft mit richtiger Beratung in der Nähe hat, umso besser. Hier gibt es so was leider nicht, und so bleiben wir, solange keine Probleme auftreten, beim empfohlenen Trofu.

    Wuff-Wuff dein Chris

    AntwortenLöschen
  3. Super, dass Barfen für Manu genau das Richtige ist. Wir haben damit auch nur gute Erfahrungen gemacht und wünschen Manu weiterhin guten Hunger ;-)

    *wuff* und liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Das freut mich ungemein…..magst Du noch etwas zur Entgiftung sagen. Wie wird sie gemacht und warum wird sie gemacht?

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen