Sonntag, 11. Mai 2014

Acht Beine, zwei Seen und ganz viele Kühe

Da stehen wir jetzt auf diesem blöden Parkplatz, der WBE, ich und Manu und finden dieses doofe Wanderweg-hier-geht-es los-Schild nicht. Der WBE übt sich in Geduld, schaut mal hier, schaut mal da und will mir irgendwelche falschen Schilder andrehen. Manu ist schon vom Parkplatz begeistert und versteht meinen Unmut ganz sicher nicht, und nur ich könnte platzen, weil meine Beine jetzt laufen wollen und der Weg einfach nicht da ist.
Auf dem Parkplatz stehen ein paar verlassene Wagen von denen keine Hilfe zu erwarten ist. Genauso wenig wie von den Einheimischen, die bei ihren Hundespaziergängen nicht auf Wanderschilder achten. Schließlich ist es der WBE, der einen Weg, der es sein könnte, vorschlägt, mit einem Instinkt, der seine Bestätigung darin findet, dass wir nur wenige Meter später tatsächlich auf das erste erwünschte Schild treffen.

Es kann losgehen. Endlich!

Der erste Teil unserer kleinen Wanderung (laut Beschreibung: 6km, 2 h) führt uns an den Borner See. Hier ist es schön, und wo es schön ist, sind auch viele Leute. Wir befinden uns inmitten von Radfahrern, Joggern, Stöckchenläufern, Hundegassigängern, Rentnern, Familien, und am See sieht man einige Angler. Genau das, was ich befürchtet hatte, aber da dieses Szenario von dem wunderschön melodischen Klang der St. Peter Kirche untermalt wird, bin ich milde gestimmt. Außerdem ist der See eine Augenweide. Manu läuft brav an der Leine und schaut frohgelaunt um sich.
Das wird ein schöner Spaziergang, das weiß ich jetzt schon.









Auch die Hohenzollernbrücke in Köln hat mal klein angefangen


Das Wasser hat es Manu angetan. Da möchte er gerne hin. An einer seichten Stelle zeigt er aber nur noch wenig Interesse, nasse Füße möchte er auf gar keinen Fall bekommen. Also geht es weiter.



Noch größer ist die magische Anziehungskraft von Enten. Wow, die sind klasse. Vor meinem inneren Auge, und mit dem Wissen um Manus Kraft, sehe ich den WBE schon bei seiner ersten Lektion "Wasserski fahren für Anfänger". Aber auch der WBE behält trockene Füße, und so geht es im Wald weiter. Ab hier wird es einsamer und ruhiger. Nur eine junge Familie teilt sich mit uns die Strecke. Als der WBE Manus kurze Leine gegen die Schleppleine austauscht und gerade diese entwirrt, macht die kleine Tochter große Augen.

"Mama, will der Mann hier klettern?"

Wow, was man dem WBE heute alles zutraut. Erst Wasserski fahren und dann auf Bäume klettern. Was mag da noch alles auf ihn zukommen?

Zuerst nur Bäume, Bäume, Bäume.

"Fest verwurzelt in der Erde stehen die Bäume beieinand" 

Ein Schelm, der sich was dabei denkt :-)

It's a long way to...




Diese Brücke weist uns den Weg zur Schwalm, die eine ganze Weile neben uns her plättschert.

Iiiiiiiiiiiiigitt, das Wasser ist immer noch nass!!




Und dann macht es -plopp- , und der Wald spuckt uns aus in die Zivilisation. Die Strecke hat Halbzeit und wir passieren am Hariksee die Mülrather Mühle und den Mühlrather Hof. Hier "steppt der Bär", denn hier ist es nicht nur schön, hier kann man auch lecker essen.

Dieser Fuhrpark umfasst nicht nur Fahrrad, Roller und Auto, sondern auch Bötchen !



schwedische Verhältnisse am Hariksee


Es klappert die Mühle am rauschenden Bach



Manu bekommt Hunger auf lecker Entenbraten, wäre da nicht die Leine und dieses blöde Wasser, und auch uns läuft das Wasser im Mund zusammen, denn die Luft ist durchschwängert vom Duft des nahen Restaurants. Wir essen einen Müsliriegel aus dem eigenen Proviant - seufz - und marschieren weiter.

Der nächste Landschaftstyp steht an. Gebirge? Nein, leider nicht. Daran arbeiten wir noch, aber Wiesen und Felder gibt es hier massenhaft.






Ab diesem Punkt wird Manus Blick langsam leicht genervt. Immer diese Knipserei. Ewig bleiben sie stehen und glotzen in die Ferne. Boah, ist das langweilig. Natürlich hat Mutter Natur auch für so etwas die passende Antwort parat.

Tataaaaa!

Hier sind sie!!!!

Wer? Was?

Die Kühe!

Kühe?

Yep!







Kuh mit aparter Puschelfrisur


Kuh, ich hab´dich im Auge

Holla die Waldfee. Diese Monster sind für Manu fazinierend und beänstigend zugleich. Mal zieht es ihn hin, mal will er lieber wieder ein paar Schritte zurück, und mal kurz bellen kann auch nicht schaden. Den Kühen ist es gleich. Sie finden uns interessant, ob nun mit bellen oder ohne. Manus Langeweile ist auf jeden Fall wie weggeblasen. Eine etwaige Karriere als Cowboyhund kann man wohl auch vergessen.

Vorbei ist kurz darauf leider auch der Spaziergang. Wir sind wieder zurück am Parkplatz. Schon! Unser Auto steht dort einsam und verlassen. Ein überaus zufriedener Hund springt in den Kofferraum und verpennt schnarchend die Heimfahrt


Wie? Sind wir schon da?
Wasser-Wander-Welt

Kommentare:

  1. Ein herrlicher und amüsanter Ausflug. Angetan hat es mir die Kuh mit Puschelfrisur ;-) Ich muss sagen, euer See ist auch nicht von schlechten Eltern ;-)

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Solche abwechslungsreichen Touren lieben wir sehr und sind sehr beeindruckt von den alten Bäumen.
    Liebe Grüße - Monika mit Bente

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was soll ich sagen. So sehen wir das auch. Eine herrliche tour mit herrlichen Impressionen...

      Viele liebe Grüße
      Sabine mit Socke

      Löschen
  3. Eine tolle Wanderung habt ihr gemacht. Am See hätte es uns am besten gefallen. Allerdings wären wir ins Wasser gegangen.
    Die Kuh mit der Puschelfrisur gefällt dem Frauchen - uns nicht - uns sind die Kühe nicht geheuer.
    Liebe Grüße von Emma, Lotte und Frauchen

    AntwortenLöschen
  4. Ein schöner Spaziergang, den ihr da gemacht habt. Und die Sache mit den fehlenden Schildern kennen wir hier auch zur Genüge. Im Zweifel einfach drauf los laufen, so entdeckt man die schönsten Orte :-) Kuh- und Entenbraten? Ich bin dabei, wo soll ich hin?

    Wuff-Wuff euer Chris

    AntwortenLöschen
  5. Durch einige ungute Erfahrungen mit nicht beschilderten Wanderwegen habe ich die Suche danach aufgegeben ... und laufe meistens einfach auf gut Glück los. Wobei unsere Touren ja nie sehr lange sind :)
    Eure Tour hätte mir auch gefallen, es sieht schön abwechslungsreich aus und jeder Hund wäre auf seine Kosten gekommen - Damon mit den Enten und Laika mit den Kühen.
    Die Bilder von den festverwurzelten Bäumen gefallen mit besonders gut!

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Laika

    AntwortenLöschen
  6. Ob Manu sich wohl irgendwann mal ins Wasser traut? Wir freuen uns auf weitere Ausflugsbilder!!

    LG
    Stefy mit Clara

    AntwortenLöschen
  7. *kicher* - ein herrlicher Bericht von euer Wanderung :-)!
    Die Liste für den WBE (Wasserski-Fahrer und Extremkletterer) solltest du vielleicht noch um den Stierkämpfer ergänzen - falls Manu doch noch seine Leidenschaft für die Kühe entdeckt :-)! Wo war der Rest der Vierbeinigen Bande?!
    Liebe Grüße
    Sali

    AntwortenLöschen
  8. Nichts ätzender, als sich schon verlaufen zu haben, bevor es überhaupt losgeht. Wie ich es hasse, den Einstieg in eine Tour nicht zu finden. Gut, dass es der WBE gerichtet hat... ;)

    Ich habe hier schon mal einen Kommentar versucht, aber der Laptop ist abgestürzt. Hasse ich auch... ;)

    LG Andrea und Linda

    AntwortenLöschen