Sonntag, 7. Dezember 2014

Auf geheimnisvollen Wegen

Kann man von Schokolade eigentlich zuviel haben? Normalerweise würde ich diese Frage mit einem deutlichen "Nein" beantworten, doch am 1.Advent  brauche selbst ich Abstand von Schokolade. Seit Stunden stehe ich in der Küche und rühre Schokoladenteig an, immer und immer wieder. Die Prinzessin feiert morgen nämlich Geburtstag. Dazu benötigt man zigtausend Muffins zwecks Verteilung an die Klassenkameraden und natürlich auch einen Geburtstagskuchen. Dabei steht Schokolade hoch im Kurs. Nur Schokolade! Die Hilfe der Prinzessin fällt heute leider aus, denn das "Kind" wurde von einer bösen Grippe niedergestreckt. Hier schwirren Krankheitserreger wie verrückt durch die Luft, und Schokolade kann ich jetzt echt nicht mehr sehen. Ich brauche eine Pause und muss unbedingt schnell raus.

Nachdem ich mich in der Woche dem Rätsel der Süchtelner Höhe gewidmet habe, weiß ich nun Bescheid über die fünf Wanderwege und ihre Länge. Auch habe ich nun einen anderen Wanderparkplatz ausgeguckt, den ich heute einmal ansteuern möchte. Da die Wanderwege dort ja relativ kurz sind, nehme ich unseren Kurzstreckenläufer mit, Luke.

Der Adventsonntag ist deutlich kühler als der Sonntag zuvor. Der Himmel ist grau und verhangen. Kein Wetter, das Spaziergänger unbedingt vor die Tür lockt. So bin ich doch sehr erstaunt, dass der Parkplatz fast vollständig gefüllt ist, und das zur Mittagszeit. Schon beim Verlassen des Wagens lüftet sich dieses Geheimnis. Irgendwo in der Nähe ist wohl ein Fußballplatz. Wir hören gröhlende Männer und in regelmäßigen Abständen einen Pfiff. Typische Sonntagsmusik, wenn man in Sportplatznähe aufgewachsen ist.



Direkt am Parkplatz befindet sich eine Karte auf der alle fünf Wanderwege zu erkennen sind. Der Wanderweg mit der Bezeichnung A4 läuft an diesem Parkplatz vorbei und bietet sich somit an.

ein perfekt ausgeschilderter Wanderweg


Luke im Herbstlaub, zusätzlich herbstlich dekoriert

Unser Rundwanderweg führt uns auf Herbstlaub durch herbstlich gefärbte Bäume. Zuerst präsentiert er sich wie ein ganz gewöhnlicher Weg. Es ist schön, aber nicht abwechslungsreich. Dann schimmert plötzlich etwas Weißes am Ende des Weges durch die Bäume. Ach, schau an, dieser Weg birgt also doch ein Geheimnis. Langsam wird der weiße Fleck größer und größer und gibt auch ein großes Kreuz preis. In diesem Moment weiß ich, was sich dort im Wald verborgen hält. Es ist die Irmgardis Kapelle, die 1664 für die Schutzheilige Irmgard von Süchteln errichtet wurde.


auf dem Heiligenberg 



Ein schöner, gepflegter Ort der Stille. Hier schauen wir uns in aller Ruhe um. Danach führt A4 uns zurück in den Wald.



hübsche Straßennamen gibt es hier


Wir passieren den Friedhof und kommen etwas später an einem Restaurant vorbei. Hier treffen wir zum ersten Mal auf  eine Handvoll Menschen, darunter hauptsächlich Hundehalter und eine Frau, die sich auf den ersten Blick in Luke verliebt und ihn hingebungsvoll streichelt. Sie mag sich gar nicht mehr von ihm trennen, weil er so herrlich weich ist. Na ja, immerhin fühlt man, dass er vorher gebürstet wurde, wenn man es bei dem Hippie schon nicht sieht.  Luke genießt die Streicheleinheiten, als würde er zu Hause komplett vernachlässigt. Das kann er gut. Mir dagegen wird langsam kalt, so ohne Bewegung. Ich dränge zum Aufbruch. Luke ergibt sich seinem Schicksal und folgt mir brav.

Im nächsten Wald wird mir deutlich wärmer, denn hier geht es wieder etwas bergauf. Am Anfang werden uns sogar ein paar Stufen geboten.


Stufen führen in den nächsten Wald


bergauf, bergab - Luke erfreut sich am Wald



Ja, und auch dieser Wald birgt ein Geheimnis, das uns dann wirklich überrascht hat. Je weiter wir gehen, je mehr können wir von der Überraschung entdecken, die sich zuerst noch hinter den Bäumen versteckt hält. Trotz ihrer Größe.





Wilhelm I, etwas angestaubt

Da steht doch tatsächlich ein Kriegerdenkmal versteckt im Wald. Richtig imposant steht es dort, und Luke fühlt sich sofort aufgefordert es mehrere Male zu umkreisen. In unserer Laufrichtung gab es übrigens keinen Hinweis auf dieses Denkmal. Erst nachdem wir den Wald wieder verlassen, finden wir einen Wegweiser.

Der Rest der Strecke ist leider Straße, stark befahren und schwer zu überqueren. Wir stehen wirklich ziemlich lange am Straßenrand und finden keine Möglichkeit auf die andere Seite, wo der Parkplatz wieder auf uns wartet. Dort ist Ruhe eingekehrt. Das Fußballspiel ist scheinbar zu Ende. Luke macht es sich auf seiner Decke im Auto gemütlich. Die Runde hat ihm vollkommen gereicht. Ich habe auch genügend kühle Luft geschnappt und kann mich siegessicher den Grippeviren stellen, und auch das Backen geht mir wieder leichter von der Hand.

Kommentare:

  1. Als Abwechselung würde ich Hundekekse vorschlagen, da ist bestimmt kein Schoki drin ;)
    Das ist aber ein schöner Spaziergang und dann noch so ein Überraschungsdenkmal!

    Schlabbergrüße Bonjo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moment Bonjo, ich drehe mich mal kurz um. Hundekekse? Heftiges nicken allerseits. Emi, Luke und Manu finden deine Idee klasse.

      Liebe Grüße
      Sylvia mit Emi, Luke und Pflegi Manu

      Löschen
  2. Wir gratulieren der Prinzessin nachträglich zum Geburtstag und hoffen das sie jetzt wieder gesund ist. Bestimmt hat euer Schokoladenkuchen ausgezeichnet geschmeckt. Der Spaziergang war aber auch sehr schön. Erstaunlich was man im Wald manchmal findet. Bestimmt hatte Luke seinen Spaß im Raschellaub.
    Liebe wauzis von Emma und Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, leider hat es mit der Prinzessin dann doch noch etwas länger gedauert, bis sie wieder richtig gesund war. Sie bedankt sich für die lieben Geburtstagsgrüße.
      Raschellaub ist immer gut, weil sich da besonders gute Gerüche drunter verstecken.

      Liebe Grüße
      Sylvia mit Emi, Luke und Pflegi Manu

      Löschen
  3. Oh, beim Backen hätte ich dir sofort geholfen! Ich kann sehr gut Schüsseln sauber machen, sagt das Frauchen. Aber audf die Runde wäre ich auch sofort mitgekommen, bis auf das letzte Stück, Straße ist ja nicht so meins.

    Wuff-Wuff dein Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schüssel sauber machen, oh ja, da kenne ich noch ein paar, die sich freiwillig melden würden. Aber bei Schokoladenteig lassen wir das besser. Da nehmen wir lieber den Teig für die Hundekekse und dann schmeiße ich eine Runde Keksteigschleckerschüsseln.
      Die Straße hat echt gestört, aber wahrscheinlich lässt sich das bei der Planung nicht vermeiden. Da muss man dann halt durch.

      Liebe Grüße
      Sylvia mit Emi, Luke und Pflegi Manu

      Löschen
  4. Waldrunde mit Überraschungen kommt mir bei deiner Geschichte in den sinn -da wäre ich auch gerne auf dem trockenen Laub mitgepfotet. Ich hoffe die kleine Prinzessin hat sich in der Zwischenzeit wieder erholt und mag Schokokuchen naschen.
    Wochenanfangsnasenstups von Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Waldrunde mit Überraschungen. Das hätte mir als Überschrift echt gefallen. Mir fiel nämlich keine gescheite ein. Heute geht es der Prinzessin wieder gut, und Schokokuchen naschen geht ja fast immer.

      Liebe Grüße
      Sylvia mit Emi, Luke und Pflegi Manu

      Löschen
  5. Der Weg war doch sehr abwechslungsreich und hatte augenscheinlich Schönes zu bieten ... auch wenn am Ende die Überquerung der Straße wohl nicht so angenehm war. Das wichtigste habt ihr aber doch erreicht - ihr hattet frische Luft, Bewegung, habt etwas anderes gesehen und für uns Leser schöne Bilder mitgebracht ;)
    Ich hoffe, die Virenprophylaxe war ausreichend und Du kannst auch den Rest der Adventszeit gesund und munter genießen.
    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bis jetzt - toi,toi, toi - spüre ich noch nichts, dafür haben die Viren sich jetzt auf den WBE gestürzt. Letztendlich dürfen Wege bei mir auch ruhig langweilig sein, denn zum Glück bieten die Hunde ja immer Unterhaltung. Schöner ist es natürlich, wenn man auch etwas findet, das man fotografieren kann. Da freut sich der Jagd- und Sammeltrieb, denn man bringt ja dann Beute mit nach Hause :))))).

      Liebe Grüße
      Sylvia mit Emi, Luke und Pflegi Manu

      Löschen
  6. Ich kann verstehen, dass einem irgendwann der süße Duft von Schokolade zu viel wird. Meist ist es nach Weihnachten so. Man kann es schon nicht mehr reichen. Zum Glück stand Luke bereit für diese schöne Runde. Ich staune, wie Du immer wieder neue Wanderrouten aus dem Ärmel zauberst. Hier gibt es zwei Wanderführer und nach zwei gescheiterten Spaziergängen ist unsere Freude verhalten.
    Luke sieht natürlich im herbstlichen Dekor superschick aus. Und auch er scheint seine wahre Freude gehabt zu haben. Sein Lachen spricht Bände. Und ich kann die Frau, die an Luke einen Narren gefressen hat, verstehen…

    Und was Ihr alles im Wald gefunden habt, Kapellen, Denkmäle, Lukefans…Ein toller Ausflug

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wanderführer habe ich hier auch liegen, aber ich habe mich daran noch nicht versucht bzw. sind wir früher mal nach einem gelaufen und trafen dann an einer Ecke auf mehrere Personen mit dem gleichen Wanderführer und keiner fand den beschriebenen Weg. Da bin ich also vorsichtig geworden. Die meisten Tipps kommen dann von anderen Hundebesitzern, die diese Strecken schon einmal gelaufen sind. Außerdem gibt es sehr gute Wanderseiten online, wo man ganz tolle Strecken finden kann. Da habe ich ganz viele, die ich unbedingt ausprobieren möchte. Ach wären die Tage doch wieder länger.


      Liebe Grüße
      Sylvia mit Emi, Luke und Pflegi Manu

      Löschen