Montag, 29. Dezember 2014

Manu und Hühnchen - eine tragische Liebesgeschichte



Manu ist verliebt, ganz heftig und mit ganz viel Herzschmerz. Seine große Liebe ist das Hühnchen, das doch tatsächlich bald Geburtstag feiern wird. Es kam vor fast einem Jahr zu uns, damals als Geburtstagsgeschenk für Emi. Doch im Gegensatz zum Grunzeschwein sorgte es nur kurzfristig für Spielbegeisterung. Es wurde ein bisschen aportiert, ein bisschen durch die Gegend getragen, durfte ein bisschen quietschen und geriet dann ganz schnell in Vergessenheit. Hühnchen fristete also ein trostloses Dasein, bis dann Manu zu uns kam.

Manu zeigte von Anfang an ein reges Interesse an Spielzeug. Favorisiert wurden dabei Tiere die quietschen. Diese werden bei ihm grundsätzlich gebunkert und so lange operiert, bis das Quietschteil freigelegt ist. Dieses haucht dann auch schon bald sein Leben aus. Das ehemals süße Stofftier, das nun höchstens noch eine Hauptrolle in "The walking dead" ergattern könnte, wird dann auch endlich für die anderen Hunde freigegeben. Emi ist das ganz recht, denn Zombietiere kann man noch wunderbar zum Zergeln nutzen. Sie ist da nicht so und nimmt auch abgelegtes.



Allein Hühnchen hat bei Manu einen absoluten Sonderstatus. Es wird halt geliebt, und wenn man jemanden liebt, dann operiert man ihm auch nicht sein Quietscheteil aus dem Körper. Nein, Hühnchen wird gehegt und gepflegt, und dies mit einer Intensität, die schon an Selbstaufgabe grenzt. Manu lässt das heißgeliebte Vögelchen keinen Moment aus den Augen, und er lässt es auch nicht allein. Nie! Hat er sein Hühnchen, dann trägt er es konstant mit sich, von einem sicheren Ort zum anderen. Und diese sind rar!! Dort wird es dann gekaut oder abgeschleckt. Manchmal quiescht es noch, doch oft verschlägt ihm diese hingebungsvolle Liebe total die Sprache. Zum Glück kennt die Prinzessin den Trick, wie man das Hühnchen wieder repariert.


Leider ist diese Liebe jedoch eine tragische, die von vielen Trennungen gekennzeichnet ist. Hühnchen lebt nämlich nicht dauerhaft bei Manu, sondern hat seinen Hauptwohnsitz in unserem Schrank. Zu unserem Leidwesen geht es leider nicht anders, denn wenn er seine Angebetene neben sich hat, dann vergisst Manu, dass er auch mal schlafen muss, dass es so etwas wie Fressen gibt und dass man manchmal auch Geschäfte zu erledigen hat. Das hält er wirklich tapfer über Stunden aus und geht seinen Bedürfnissen nur nach, wenn man ihm Hühnchen abnimmt. Wir müssen also eingreifen, damit Manu sich nicht selbst vergisst.

Und so wird Hühnchen gleich, nach ausgiebigen Schmusestunden, wieder in seinen Schrank umziehen. Manu wird es kurz suchen und den Schrank anschmachten. Danach wird er sich langsam wieder seinem Leben widmen, bis zu dem Moment, wo Hühnchen wieder auf ein paar Stunden ins Hundekörbchen einzieht. Glücksmomente voller Entbehrung.

Kommentare:

  1. Oh, ist das niedlich! Eine wirklich große und wahre Liebe, ich bin begeistert! Bei mir gibt es so ein Spezial-Spielzeug nicht. Alles ist für ungefähr eine halbe Stunde interessant, dann erst wieder nach mindestens drei Tagen im Schrank. Kommt es nach einem Tag schon wieder raus, ist es noch uninteressant. Es ist doch schön zu sehen, was für eine tolle Bindung Manu eingehen kann.

    Wuff-Wuff dein Chris

    AntwortenLöschen
  2. Haha die große Liebe :)

    Schlabbergrüße Bonjo

    AntwortenLöschen
  3. So eine Liebe ist aber auch tragisch.....Herrlich geschrieben und sooo zauberhaft.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  4. Wir können Manu gut verstehen. Emma hat auch immer alle Plüschtiere zerlegt bis Quietscheküken bei uns zu Ostern einzog. Ich hätte gewettet das es keine fünf Minuten überlebt. Da hätte ich haushoch verloren. Denn Quietscheküken erfreut sich immer noch bester Gesundheit und wohnt in Emma´s Körbchen. Es wird abgeschleckt und zärtlich beknabbert, aber sobald es dabei quietscht ist Emma ganz besorgt. Manchmal wird es sogar noch zugedeckt. Nur das Fressen hat Emma deswegen noch nicht vergessen. Im Gegenteil, ich habe auch schon Trockenfutter aus Emmas Körbchen gelesen, was sie dem Quietscheküken abgegeben hat. Wir freuen uns das Manu sein Hühnchen sooooo lieb hat.
    Liebe Grüße von Emma, Lotte und Frauchen

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin oft überrascht, wie sehr Hund doch an diesem einen besonderen Spielzeug hängen können - teilweise zu niedlich, teilweise aber auch etwas beängstigend. Wir hatten so etwas mal bei Dingo - er hatte ein Marsupilami in sein Herz geschlossen - das Drama war groß, als es bei einem Umzug verloren ging. Danach überlebte kein Spielzeug mehr bei ihm.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Dampn und Cara

    AntwortenLöschen
  6. Das klingt sehr, sehr ernst. Liebe Sylvia, wie findest Du denn Deine neue Schwiegertochter??

    Fragen sich Stefy & Clara

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Sylvia,
    Mensch wie süß von Manu, wir sind gerührt! Das Huhn hat echt Glück gehabt: Von allen möglichen Schicksalen hat er das beste Los gezogen! Und Manu scheint auch glücklich zu sein, auch wenn nur zeitweise!
    Liebe Grüße
    Dein Arno

    AntwortenLöschen