Sonntag, 19. April 2015

Hunde an die Tastatur - Sabine und Socke haben uns nominiert - Liebster Award #3




Da haben wir den Salat. Seit gut einem Jahr habe ich die Tastatur fest im Griff, und nun kommt das Söckchen mit unschuldigem Gesicht daher, nominiert die Hunde zum "Liebster Award" und lässt sie damit das Regiment übernehmen. Heute dürfen sie mal die Fragen beantworten, und ich kann mich nach der Einleitung entspannt zurücklehnen. Damit die Angelegenheit fair über die Bühne geht, hat jeder Hund nun seine eigene Farbe erhalten und darf frei Schnauze seinen Senf zur Frage dazugeben.

Was ist denn nun eigentlich dieser "Liebster Award"? Vielleicht gibt es ja noch den einen oder den anderen, der diesen noch nicht kennt.
Die Erklärung ist ganz einfach und kurz. Der Liebste Award ist eine Aktion mit dem Ziel kleinere Blogs bekannter zu machen und besser untereinander zu vernetzen.

 

Die “Spielregeln” sind schnell erklärt:

1. Verlinke die Person, die Dich nominiert hat.
2. Beantworte die 11 Fragen, die Dir gestellt wurden, auf Deinem Blog.
3. Wähle 11 neue Blogs mit weniger als 200 Followern aus und nominiere diese.
4. Stelle diesen Blogs 11 neue Fragen, die diese dann wiederum auf ihren Blogs beantworten sollen.


Bevor wir nun zu den Fragen kommen, möchten wir uns ganz besonders herzlich bei Socke und ihrem Frauchen Sabine bedanken. Wir haben uns über die Nominierung sehr gefreut. Gibt es eigentlich noch jemanden, der den Blog Einfach Socke noch nicht kennt? Ich kann es mir zwar nicht vorstellen, möchte ihn aber vorsichthalber trotzdem kurz vorstellen. Auf "Einfach Socke" erzählt Sabine aus ihrem Leben mit der Tibet Terrier Hündin Socke, die hin und wieder auch mal zu Wort kommt. Sabine schafft es tatsächlich, bis auf wenige Ausnahmen, täglich aus ihrem Alltag mit Socke zu berichten. Dabei werden ihre Beiträge immer mit sehr schönen Fotos abgerundet. Sabine beweist dabei, dass nicht nur Socke ein extrem fotogener Hund ist, sondern dass sie auch ein Auge hat für Nebensächlichkeiten, an die so mancher (Hobby)-Fotograf einfach vorbeigehen würde, und die bei ihrer Fotoauswahl oft zum Staunen einladen. Was ich an diesem Blog so besonders schätze, ist die Liebe mit der Sabine über ihre Hündin schreibt, die krankheitsbedingt leider auch mal Anlass zur Sorge gibt. Somit ist "Einfach Socke" ein sehr herzlicher und liebevoll gestalteter Blog, den keiner verpassen sollte.




Hier nun die 11 Fragen


Hast du einen ganz besonderen Wunsch oder einen heimlichen Traum?

Manu: Mein größter Traum ist natürlich ein endgültiges Zuhause. Eine sportliche Familie wäre schön, die schon etwas Hundeerfahrung hat. Ein Haus mit einem großen Garten würde gut zu mir passen, und noch schöner wäre es natürlich, wenn es schon einen Spielpartner für mich geben würde. Ansonsten träume ich von einem ewig gefüllten Napf und der Nachbarskatze.

Luke: Ich wünsche mir Gesundheit, damit ich nicht immer zur Tierärztin muss. Ansonsten bin ich sehr glücklich, solange der Manu mir die Nervensäge Emi vom Leib hält und meine Leute mich regelmäßig beschmusen.

Emi: Im Moment wünsche ich mir nur, dass das Frauchen vergisst, dass ich mich heute am Wegesrand gewaltig gewälzt habe. Nachdem es die fiesen Flecke gesehen hat, kam schon die Drohung mit der Badewanne. Ansonsten wünsche ich mir, dass meine Zweibeiner viel öfter Urlaub haben. Das gefällt mir besonders gut, weil wir dann öfters längere Ausflüge unternehmen.


Welches ist dein liebstes Spielzeug?

Manu: Ich liebe mein Hühnchen. Ansonsten zerzupfe ich gerne Stofftiere, und manchmal mag ich auch Zerrspiele, weil ich so schön stark bin und meistens gewinne.

Luke: Ich spiele nicht gerne und nicht oft. Manchmal bekomme ich aber meine wilden 5 Minuten, und dann zerre ich gerne. Zuletzt habe ich das gemacht, als Frauchen mir meine Hose anziehen wollte. Daran kann man ganz toll zerren, und die anderen Hunde wollten sogar mitspielen. Das hat mir dann mal richtig gut gefallen.

Emi: Ich liebe Zerrspiele und Apportierspiele. Zerrspiele mag ich mit dem Frauchen, aber auch sehr gerne mit Manu. Manu ist aber ein schlechter Gegner, denn er zieht mich immer bis zum Hundebettchen, und dann hat er einen so guten Stand, dass er immer gewinnt. Ich mag es aber auch, wenn das Frauchen mit mir ganz wild spielt, als wäre sie auch ein Hund.


Welches ist dein liebstes Leckerchen?

Manu: Ich habe noch keins gefunden, das mir nicht geschmeckt hat.

Luke: Frauchen backt schon mal Hundekekse. Die mit Thunfisch waren besonders lecker.

Emi: Käsi, hmmmm. Ich mag aber auch alles andere sehr gerne.



 Wie sieht dein liebster Spaziergang aus?  

Manu: Mit mir kannst du jeden Spaziergang machen. Ich laufe auch lange Strecken, ohne dass ich müde werde. Am liebsten bin ich dort unterwegs, wo keine Autos und Radfahrer unterwegs sind. Die mag ich nicht so gerne.

Luke: Ich mag eher kleinere Runden. Wald, Wiese, Feld, das ist mir egal. Hauptsache es riecht überall gut, und ich kann ausgiebig schnuppern. 

Emi: Ich bin ein richtiger Wanderhund, aber ich mag auch gerne Runden übers Feld. Früher waren Freilauf und nette Hundekumpel für mich sehr wichtig. Inzwischen bin ich oft durch Manu schon richtig ausgepowert und suche nicht mehr nach neuen Spielpartnern. Aber ich liebe Runden mit Beschäftigung. Suchspiele oder andere Aufgaben erledige ich sehr gerne.


Was ist für dich ein Alptraum?

Manu: Ich mag es nicht, wenn jemand versucht mich zu kämmen. Dann laufe ich ganz schnell weg. Auch mag ich es nicht, wenn zum Beispiel ein Radfahrer oder Mofa ganz eng an uns vorbeifährt.

Luke: Menschen, die ihren Arm heben, als würden sie mich schlagen. Krach und Unruhe mag ich auch nicht so gerne.

Emi: Ich habe Angst vor dem Staubsauger, und ich mag keine Kämme/Bürsten. Fremde Hunde, die mich jagen wollen, sind für mich der absolute Horror. Ich bin vorsichtig geworden.


Brauchst du Hundekontakt zum Glücklich sein oder genügen dir deine Zweibeiner?

Manu: Meine Zweibeiner sind mir sehr wichtig, aber ich brauche auch ganz besonders meine Emi. Bei anderen Hunden bin ich aber auch immer freundlich.

Luke: Ich mag meine Hundegruppe zu Hause und möchte auch nicht ohne sie sein. Manchmal sind sie mir aber zu wild, und dann muss ich protestieren. Draußen sind mir andere Hunde nicht unbedingt wichtig. Normalerweise dürfen sie mal kurz schnuppern, aber dann reicht es mir auch schon. Meine Zweibeiner sind mir am Allerwichtigsten.

Emi: Der wichtigste Hund in meinem Leben ist Manu. Früher hatte ich sehr viele Hundekumpel mit denen ich draußen gespielt habe. Nach einem Vorfall mit einer Hündin, die mich gehetzt hat, bin ich sehr vorsichtig mit anderen Hunden geworden. Durch Manu bin ich so ausgelastet, dass ich andere Hunde fürs Spiel nicht mehr unbedingt brauche.


Wie viele Halsbänder, Leinen und/oder Geschirre besitzt du?

Manu: Ich trage vom Verein noch ein Halsband. Meine Zweibeiner mögen das überhaupt nicht und wollen mir ein schöneres kaufen. Sie können sich aber noch nicht so richtig entscheiden. Außerdem habe ich eine schöne Leine mitgebracht. Dann habe ich noch ein eigenes Geschirr. Das Geschirr, das ich vom Verein mitgebracht habe, mussten wir wieder zurückgeben, weil es einer Mitarbeiterin gehörte.

Luke:  Ich habe eine Leine, ein Geschirr und ein Halsband.

Emi: Auch ich habe eine Leine, ein Geschirr und ein Halsband. Außerdem besitzen wir noch ein paar Schleppleinen, eine Flexileine (die wir aber nie benutzen), Geschirr und Halsband in Minigröße (Pflegestellenbestand) und bald, wenn wir Glück haben, werden wir ganz hübsch gemacht, denn die Prinzessin hat eine neue Nähmaschine und möchte berne hübsche Halsbänder für uns nähen.


Wie viele Bettchen, Körbchen nennst du dein eigen und welches magst du am liebsten?

Manu: Wir haben sowohl Körbchen als auch Bettchen hier. Darin ist es sehr kuschelig. Ich mag am liebsten das Bettchen im Wohnzimmer, aber normalerweise liege ich auch gerne auf der Couch und auf dem Prinzessinnenstuhl.

Luke: Ich mag auch das Bettchen im Wohnzimmer am liebsten. Wie Manu mag ich auch die Couch und den Prinzessinnenstuhl. Ich liege aber auch sehr gerne einfach mal auf dem kühlen Boden, gerne in der Nähe vom Schreibtisch, wenn dort jemand sitzt.

Emi: Ich habe neuerdings das Esszimmer für mich entdeckt. Das liegt direkt am Wohnzimmer, aber dort ist es meistens ruhiger. Manchmal liege ich im Körbchen, aber ich mag auch gerne die Bank dort. Auch ich liege schon mal sehr gerne einfach auf dem Boden.


Was macht dich zum perfekten Begleiter für deinen Menschen?

Manu: Mit mir bist du am Besten unterwegs, wenn du zügig unterwegs sein möchtest. Ich schnuppere nur ganz selten am Wegesrand. Bei mir geht es meistens schnurstracks geradeaus. Inzwischen ziehe ich nicht mehr so schlimm an der Leine, und so kannst du mit mir in einem angenehmen Tempo schön voranmarschieren.

Luke: Ich bin ein sehr angenehmer Begleiter, weil ich immer freundlich bin und normalerweise mit niemandem Probleme habe. Viele Menschen mögen mein puscheliges Aussehen. Sie lächeln uns an und machen mir Komplimente. Manchmal fährt sogar ein Auto langsam an uns vorbei, und hinter dem Steuer sitzt ein Mensch und strahlt uns an. Das hat das Frauchen am Anfang oft irritiert.

Emi: Frauchen nennt mich den fast perfekten Begleiter, weil ich mich von allen Hunden am meisten an ihr orientiere. Mit mir wird es nie langweilig, denn am Besten lässt mein Mensch sich für mich auch etwas einfallen. Wir sind ein Team, und wir spüren beide die Zusammengehörigkeit. Man muss ja auch was für die Menschen tun, damit sie nicht verkalken :).


Besuchst du regelmäßig die Hundeschule oder nimmst du an Seminaren/Workshops oder ähnlichem teil?

Manu: Meine Menschen wären sicherlich mit mir am Anfang gerne in die Hundeschule gegangen, wenn sie gewusst hätten, dass ich so lange bei ihnen bleibe. Sie haben mit mir aber sehr viele Übungen gemacht, die man normalerweise auch in einer Hundeschule machen würde. Inzwischen habe ich schon viel gelernt, aber es gibt auch noch kleinere Baustellen.

Luke:  Ich glaube nicht, dass es mir in einer Hundeschule gefallen hätte. 

Emi: Ich habe mit Herrchen und Frauchen eine Hundeschule besucht. Das war kurz nachdem ich bei ihnen eingezogen bin. Uns hat es dort am Anfang auch gut gefallen, aber die Trainerin war nicht sehr zuverlässig. Oft haben wir gewartet, und sie ist nicht gekommen und hat auch leider immer vergessen abzusagen. Irgendwann kamen plötzlich neue Hunde in unsere Gruppe, und die Trainerin fing mit den Übungen unangekündigt wieder ganz am Anfang an. Da sind wir dort nicht mehr hingegangen. Inzwischen sind wir froh, denn rückblickend waren nicht alle Übungen so, wie man sie handhaben sollte. Damals waren meine Leute ja noch sehr unerfahren. Seminare oder Workshops wären eine gute Idee. Mal sehen, ob wir was Tolles finden.


Bist du ein Frauchen- oder ein Herrchenhund?

Alle zusammen: Das teilt sich hier gleichmäßig auf. 
Mit Frauchen verbringen wir mehr Zeit, weil Herrchen früher das Haus verlässt und auch später nach Hause kommt. Frauchen versorgt uns hauptsächlich und geht mit uns die meisten Runden. Da wären wir ja ganz schön dumm, wenn wir es hier nicht ein bisschen feiern würden.
Kommt das Herrchen aber nach Hause, dann ist er unser absoluter Held. Dann ist hier erst einmal Party, und es gibt ganz viele Schmuseeinheiten bis zum Abwinken.
Frauchen und Herrchen ergänzen sich da ganz gut.







    


Kommentare:

  1. Liebe Sylvia,

    herzlichen Dank, dass Du unserer Nominierung gefolgt bist. Dabei war es wirklich ein Haufen Arbeit, weil sich ja drei Fellnasen äußern mussten. Danke, dass Du Dir die Mühe gemacht hast.

    Deine Einleitung ist wunderschön geworden, wir sind gerührt, freuen uns sehr und danken Dir auch dfür herzlich.


    Deine Antworten zeigen wie unterschiedlich Manu, Emi und Luke sind. Ich fand das sehr interessant. Und Manus Wunsch nach einer endgültigen Familie rührt uns sehr. Wir hoffen, dass sie ch sein Wunsch erfüllt....


    Mit besten Dank und vielen liebe Grüßen
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sylvia,

    da haben die Hunde aber tolle und ausführliche Antworten gegeben. Ich bin begeistert! Besonders zu Manu konnten wir hier wieder viel erfahren und ich halte ihm alle Pfoten, dass es ihm bei der Vermittlung in ein endgültiges Zuhause hilft, wobei Emi da sicher sehr enttäuscht wäre...

    Wuff-Wuff dein Chris

    AntwortenLöschen